schwangers_2_04
button_temp_04

Schwangerenvorsorge

Schwangerschaften stellen ganz intensive Lebensphasen der Frau dar. Einerseits sind sie geprägt von hoffnungsvollen Erwartungen, anderseits können manchmal aber auch ungeahnte Ängste und Befürchtungen in der gänzlich neuen Lebenssituation auftreten.
Sehr wichtig ist die regelmäßige Kontrolle des Wohlbefindens von Mutter und Kind. Die Schwangerenvorsorge erfolgt nach den Mutterschaftsrichtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen. Zu Beginn der Schwangerschaft erfolgen die Untersuchungen in vierwöchigem Abstand, und später, je nach Verlauf, in kürzeren Intervallen.

Bei der Erstuntersuchung wird die Schwangerschaft festgestellt, es erfolgt eine gynäkologische Untersuchung und die Erhebung einer ausführlichen Krankenvorgeschichte. Aus dem Urin erfolgt die Testung auf eine mögliche Chlamydieninfektion. Weiterhin werden Blutuntersuchungen durchgeführt (Hämoglobin/Eisenwert, Blutgruppe, Rhesusfaktor, Antikörpersuchtest, Röteln-Titer, Lues-Suchtest sowie mit Einverständnis der Patientin ein HIV-Test). Es erfolgt eine Beratung zu allen wichtigen Themen in der Schwangerschaft und die Ausstellung eines Mutterpasses.

Weitere Untersuchungen im Rahmen der Erstvorstellung, die nun auch bei allen Folgeterminen durchgeführt werden, sind: Blutdruckmessung, Bestimmung aktuelles Gewicht, Untersuchung des Mittelstrahlurins, Kontrolle des Standes der Gebärmutter, sowie im weiteren Verlauf Kontrolle der kindlichen Herztöne und der Kindslage sowie des Muttermundbefundes und des Scheidensekretes.
Ein weiterer Antikörpersuchtest ist zwischen der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche vorgesehen. Um diese Zeit wird ebenfalls eine Blutzuckeruntersuchung durchgeführt.
Nach der 32. Schwangerschaftswoche wird eine Testung auf Hepatitis B durchgeführt.
An Ultraschalluntersuchungen sind in der gesetzlichen Vorsorge 3 Termine vorgesehen:
1. Ultraschall zwischen der 9. und 12. Schwangerschaftswoche
2. Ultraschall zwischen der 19. und 22.Schwangerschaftswoche
3. Ultraschall zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche

Neben den oben beschriebenen Untersuchungen gibt es eine Reihe medizinisch sinnvoller Leistungen, mittels derer Sie Ihre Schwangerschaftsvorsorge optimieren können, die aber nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Vorsorge enthalten sind. Informieren Sie sich hier IGeL Schwangerschaft