impfung_02
button_temp_04

Impfung

Gerne überprüfen wir, ob Sie gegen alle Erkrankungen geimpft sind, gegen die Sie geimpft sein sollten. Bringen Sie einfach ihren Impfpass mit, wir beraten Sie gerne über die notwendigen und wichtigen Impfungen in jeder Lebensphase und führen sie auf Wunsch auch direkt durch.
Vor allem Frauen mit Kinderwunsch sollten einen kompletten Impfschutz haben, da manche Infektionen in der Schwangerschaft das Ungeborene schwer schädigen können.

Genaue aktuelle Empfehlungen erhalten Sie auch auf der Website der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts.

Hier eine Übersicht der wichtigsten Impfungen:

Tetanus (Wundstarrkrampf)-Diphterie-Poliomyelitis (Kinderlähmung)-Pertussis (Keuchhusten)
Masern-Mumps-Röteln
Varizellen (Windpocken)
Influenza (Grippe)
Hepatitis A/B
Pneumokokken
Meningokokken
FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis)
HPV-Impfung (Humane Papilloma Viren)
Impfung gegen rezidivierende Scheideninfektionen
Impfung gegen rezidivierende Harnwegsinfektionen

Zur HPV-Impfung:
Gebärmutterhalskrebs wird in nahezu allen Fällen durch humane Papillomviren (HPV) der sogenannten high-risk-Gruppe ausgelöst. Andere HPV-Viren (low-risk) sind die Erreger äußerst lästiger und häufig wiederkehrender Genitalwarzen.
Die Übertragung der Viren erfolgt über sexuellen Kontakt.
Seit einigen Jahren steht nun eine Impfung gegen die meisten der HPV-Viren zur Verfügung. Am sinnvollsten ist es, die Impfung vor dem ersten sexuellen Kontakt durchzuführen. Die Ständige Impfkommission empfiehlt daher allen jungen Frauen zwischen 12 und 17 Jahren die Impfung. In dieser Altersgruppe übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen auch die Kosten.
Auch zu einem späteren Zeitpunkt kann die Impfung sinnvoll sein, wir beraten Sie gerne individuell.
Trotz HPV-Impfung sollten die jährlichen Krebsvorsorgekontrollen beibehalten werden, da die Impfung zwar gegen den Großteil, aber nicht gegen alle HPV-Viren schützt.