schwangerschaft_02

IGeL Schwangerschaft

Individuelle Gesundheitsleistungen (=IGeL), mit denen Sie Ihre Schwangerschaftsvorsorge optimieren können und die allesamt bei uns angeboten werden, sind hier aufgeführt.

Zusätzliche Ultraschalluntersuchungen

In der gesetzlichen Mutterschaftsvorsorge sind lediglich drei Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft vorgesehen. Gerne führen wir auf Wunsch zusätzliche Untersuchungen durch (z.B. zu den normalen Vorsorgekontrollterminen). Hierdurch haben Sie die Möglichkeit einer sehr genauen Wachstumskontrolle des Kindes. Auch weitere Auffälligkeiten wie z.B. vermindertes Fruchtwasser können so frühzeitig erkannt werden. Ganz unabhängig von den medizinisch sinnvollen Aspekten bietet der Ultraschall die Möglichkeit, eine noch intensivere vorgeburtliche Beziehung zum Kind zu entwickeln.

Streptokokken-B-Abstrich

Bei vielen Frauen findet man die für die Patientin selbst harmlosen B-Streptokkoken in der Scheide. Meist bestehen keinerlei Symptome. Die Übertragung dieser Bakterien während der Geburt kann aber für das Neugeborene fatale Folgen haben. So kann eine schwere Neugeboreneninfektion mit hoher Sterblichkeitsrate entstehen.
Eine einfache Abstrichtestung nach der 36.Schwangerschaftswoche erbringt den Nachweis, ob eine Besiedlung der Scheide mit B-Streptokken vorliegt. Es ist dann möglich, das Kind direkt unter der Geburt durch Antibiotika-Gaben zu schützen.

Toxoplasmose-Testung 

Die Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die beim Erwachsenen meist ohne größere Krankheitserscheinungen verläuft. Das ungeborene Kind kann durch die Infektion allerdings schwer geschädigt werden.
Die Übertragung erfolgt vor allem durch Katzenkot und den Verzehr von rohem oder nicht ganz durchgegartem Fleisch.
Durch eine Blutuntersuchung kann am Anfang der Schwangerschaft festgestellt werden, ob bereits Immunität besteht. Falls die Schwangere noch keine Toxoplasmoseinfektion durchgemacht hat, sollten zwei weitere Kontrollen auf frische Infektionen im Schwangerschaftsverlauf durchgeführt werden. Wird eine frische Infektion festgestellt, kann man antibiotisch behandeln und das Kind engmaschig überwachen.

Pränataldiagnostik

Individuelle Beratung unter den Gesichtspunkten des Alters der Patientin, vorhandener Risikofaktoren, Familienanamnese, persönlichem Sicherheitsbedürfnis etc.
Wichtige Untersuchungen im Rahmen der vorgeburtlichen Diagnostik sind das Ersttrimesterscreening (Nackenfaltenmessung), die Amniocentese (Fruchtwasserpunktion) und der große Organultraschall.

Testung auf weitere Infektionen wie Listeriose, Cytomegalie, Ringelröteln


TSH-Test zur Überprüfung Schilddrüsenfunktion


Doppleruntersuchungen